· 

Tag 13 - Gastartikel von Melanie "Weihnachtszeit"

 

Melanie nützt von Zeit zu Zeit die Räumlichkeiten meiner Praxis für Ihr besonderes Angebot.

Deshalb habe ich sie gebeten, einen "Gastartikel" in diesem Adventkalender zu verfassen. 

Ich wünsche Dir viel Freude beim Lesen.

 

Weihnachtszeit – eine zauberhafte Zeit

 

Voller Vorfreude auf das Christkind zu warten gelingt den Kleinsten unter uns am leichtesten.

Wie sieht es mit uns Erwachsenen aus?

Gelingt es uns auch Stille zu finden und in die Weihnachtsfreude einzutauchen?


Genau zu Weihnachten sind die Erwartungen sehr hoch.
Die Wohnung soll glänzen. Familienzusammenkünften finden statt.
Schöne Geschenke, die Sinn und Freude bereiten, dürfen nicht fehlen und schon
sind wir im Weihnachtsstress gelandet. 
Manches was lange unter den Tisch gekehrt wurde, kommt ausgerechnet beim Fest der
Liebe an die Oberfläche. Andere fühlen sich wiederum besonders einsam an Weihnachten.


Und doch liegt etwas Magisches in der Luft, das uns Menschen jedes Jahr wieder von neuem antreibt,

dieses Fest zu feiern und all die Mühen auf uns zu nehmen.
Diese Magie heißt Liebe und ist ein tiefes Grundbedürfnis von uns Menschen.
Die Liebe verbindet und nährt uns. Wir alle brauchen sie für ein erfülltes Leben.
Kein Wunder, dass wir uns sehr verletzlich zeigen, wenn die Erwartungen an Weihnachten nicht erfüllt werden.

Wir wollen geliebt und angenommen werden so wie wir sind.
Wir wollen unser Herz öffnen und Liebe schenken. Es kann sehr schmerzen, wenn uns dies nicht gelingt.


Einer der wertvollsten Sätze aus der Gewaltfreien Kommunikation lautet:
„Hinter allem was ein Mensch tut, steckt ein Bedürfnis!“
Wie wäre es, wenn wir hinter all die Gesten, Worte und Taten blicken würden, besonders jetzt zu Weihnachten?
Welche Bedürfnisse können wir erahnen? 
Welche Schönheiten und welch ein Glanz, käme zum Vorschein?
Wie viel Liebenswertes würde auftauchen und wie viel Dankbarkeit wäre plötzlich da?

 

Wer hätte vor 2000 Jahren gedacht, dass in einem unscheinbaren Stall, ganz unvorbereitet, das kleine Jesuskindlein geboren wurde?
Nur die Menschen, die genau geschaut haben, und die Zeichen richtig deuten konnten, haben das Weihnachtswunder erkannt.
Wir alle haben dieses Wunder in uns. Lasst uns dieses Wunder entdecken, bei uns selbst und unseren Nächsten.

 

In diesem Sinne, wünsche ich euch, eine schöne Vorweihnachtszeit,

mit dem richtigen Blick auf das Wesentliche.


Alles Liebe


Melanie

 

PS: Solltest du Klärung oder Unterstützung brauchen damit die Liebe in allen Formen wieder fließen kann,

dann stehe ich dir gerne als Lebensberaterin mit meinem Aufstellungsbrett, Kinesiologie, Gewaltfreier Kommunikation und 64keys zur Verfügung.
Mehr dazu auf: www.sonnengelb.at

Kommentar schreiben

Kommentare: 0